Regierungsviertel, Frauenfeld
Wettbewerb 2016

Das vorgeschlagene Konzept reagiert auf die vielfältigen Anforderungen hinsichtlich der für Frauenfeld stadträumlichen Bedeutung des Ortes und dessen Wegeführung, der historischen und denkmalpflegerischen Relevanz der Einzelbauten und der inhaltlichen Funktion und Anforderung an den Neubau als Teil des Regierungscampus des Kantons Thurgau.

Kerngedanke des Entwurfes ist das Schaffen eines kompakten, effizienten und nachhaltigen Bauvolumens das Räume für Plätze, Grünflächen, Blickachsen und für respektvolle Distanz zum Bestand ermöglicht und hochwertige Stadträume für Frauenfeld und dessen Bürger definiert.

Das kompakte und klar strukturierte Gebäudevolumen nimmt wichtige städtebauliche Bezüge auf und fügt sich dabei respektvoll in die Umgebung ein. Es stützt durch seine Proportion, Lage und Orientierung wichtige Erschliessungs- und Blickachsen.

Zentrales Thema des Entwurfs ist das über alle Geschosse offene, lichte und grosszügige Atrium. Über die im Foyer angeordneten Aufzüge und die Treppenanlage durchfährt man das Atrium auf dem Weg zu den Büromodulen in den Obergeschossen.

Durch die Transparenz der Konstruktion des Gebäudes und der Anordnung von offenen Aufenthaltsbereichen mit den vorgelagerten, verglasten Terrassen erhält man interessante Ausblicke auf die Umgebung und das Regierungsgebäude.

In Zusammenarbeit mit architecture + aménagement und HDK Dutt+Kist GmbH.